Eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe rund um den Frankenwein

Lage

Es gibt diverese bekannte fränkische Lagen, mit denen höchtse Weinqualität assoziiert wird. Diese sind z.B. "Würzburger Stein", "Escherndorfer Lump", "Volkacher Ratsherr" oder "Iphöfer Julius-Echter-Berg". Man unterscheidet zwischen einer Einzellage, die für eine abgegrenzte Weinbergsfläche steht und eine Großlage, die die Zusammenfassung megerer benachbarter Flächen bezeichnet, auf denen Weine gleicjartigen Charakters gedeihen können.

Bocksbeutel

Der Beutel steht wie kaum ein anderes Symbol für die fränkischen Quelitäts- und Prädikatsweine und für deren Qualität. Seit 1989 dürfen ausschließlich diese Weine in die Bocksbeutel abgefüllt werden. Diese Verbindung zwischen der einzigartigen Form sowie der herausragenden Qualität des Frankenweins hat Geschichte: Dank eines Ratsbeschlusses im Jahre 1726 wird der hervorragende Wein der Lage "Am Stein" in die besonderen Flaschen abgefüllt. Die Form an sich ist dabei schon viel älter: Man hat einen "Urbocksbeutel"aus dem 1400 v. Chr. in der Nähe von Aschaffenburg gefunden. Manche ziehen den Ziegenbock als historischen Namensgeber heran, eine wirkliche Begründung dafür kann aber keiner liefern. Geschichtlich belegt ist jedoch, dass die frühen Pilger-, Reise- und Feldflaschen als "Bugsbeutel" bezeichnet wurden und die Vorfahren des heutigen Bocksbeutel sind. Dank der flaschen Form, konnten diese Flaschen bequem am Leib getragen werden.

Heckenwirtschaft

Die Insitution der Heckenwirtschaft geht auf ein Privileg Kaiser Karl des Großen zurück. Die Weinbauern hatten die erlaubnis selbst erzeugt Weine "hinter der Hecke" auszuschenken. Um diesen Ausschank den Passanten anzuzeigen wurde der sog. Buschen, Strauß oder Besen, hergestellt aus Teilen der Heke an das Haus gehängt.

Heute unterscheidet man zwischen einer "Häckerwirtschaft", eine Bezeichnung die jede Weinstube verwenden oder annehmen darf und der "Heckenwirtschaft". Die echte "Heckenwirtschaft" darf nur vier Monate im Jahr geöffnet haben, die Anzahl der Sitzplätze muss auf 40 begrenzt sein und die Weine im Ausschank müssen aus dem Eigenanbau kommen. Außerdem dürfen nur kalte oder einfach zubereitete Speisen serviert werden.

Quelle: https://www.franken-weinland.de/frankenwein/wein_glossar/